Blog

Dreikönigswanderung nach Heggbach

Zur ersten Wanderung des Jahres, der traditionellen Dreikönigswanderung, machten sich 28 Personen auf nach Mietingen. Das Wetter bot den für Januar typischen Mix aus Nebel, der sich bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt als Raureif absetzte, aus leichtem Wind und später aus einigen Sonnenstrahlen, welche die Landschaft deutlich freundlicher erscheinen ließen.

Ausgangspunkt der Rundwanderung war Mietingen. Von dort aus ging es direkt zum Kargberg hoch, wo man ohne Nebel einen schönen Ausblick ins Rottumtal gehabt hätte. So musste man sich mit dem Blick auf Wiesen und Wälder im Raureif begnügen. Auf Feldwegen ging es ordentlich bergauf und bergab zum ersten Pausenplatz, dem „Bussenblick“ oberhalb von Sulmingen. Dort luden Bänke zum Verweilen ein, und bei den ersten Sonnenstrahlen glitzerten die mit Raureif bedeckten Birken.
Der weitere Wegverlauf führte vorbei am Mühlencafe in Richtung Maselheim und von dort aus nach Luxenweiler und zum Buchhaldenberg. Dort oben konnten wir am höchsten Punkt schon klösterliche Luft schnuppern, da es auf dem Kreuzweg nach Heggbach weiter ging.
Im Heggbacher Café wurden wir mit leckerem Kuchen bewirtet und die Heiligen Drei Könige machten dort den Gästen ihre Aufwartung. Mit neuer Energie wurde dann die Letzte Etappe der Wanderung angetreten. Sie führte uns durch den großen Wald zurücknach Mietingen, wo die Firma Ackermann extra für uns ihre Ausstellungsräume geöffnet hatte und wir die aufwändig und liebevoll gestalteten Spielsachen und Figuren aus Naturholz bewundern durften.

Bericht: Karin Hauber
Bilder: Konne

zu den Tourenberichten 2020

Durch Hirschtal und Wental

Zur letzten Wanderung des Jahres machten sich 25 Personen auf den Weg nach Steinheim am Albuch in der Nähe von Heidenheim. Obwohl der Wetterbericht frühlingshafte Temperaturen vorhergesagt hatte, war es am Parkplatz Hirschtal noch empfindlich kalt und die Wege waren mit einer dünnen Eisschicht überzogen. So waren alle froh, als man nach Ankunft des letzten Fahrzeuges loswandern konnte.
Vorbei am Hirschfelsen folgte man dem Forstweg durch das Hirschtal und erreichte am Hochwasserdamm die Einmündung des Gnannentales. Hier orientierte man sich an den Wegweisern des Meteorkrater Rundwanderweges und kam über die Rauhe Steige zur „Feldinsel Klösterle“, wo man endlich die wärmende Sonne genießen konnte und Mützen und Handschuhe im Rucksack verstaut wurden. Weiter auf guten Forstwegen gelangte man zum einsamen Forsthaus Bibersohl, das ebenfalls inmitten einer Rodungssinsel liegt und auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken kann. Von dort war es nicht mehr weit zum Landhotel Wental, das den Ausgangspunkt für die Runde durch das Felsenmeer darstellte.
Eines der schönsten Trockentäler der Schwäbischen Alb: So wird das Felsenmeer im Wental meist beschrieben – und zu Recht. Bizarre Felsformationen gibt es zwischen all den Gesteinsbrocken zu entdecken. Da es hier Zeit für die Mittagspause wurde, suchte man sich auf einem der Felsen einen sonnigen Platz und genoss mit Blick über die Felslandschaft das mitgebrachte Rucksackvesper.
Wieder zurück am Landhotel machte man sich auf zum nächsten Highlight der Wanderung: dem Weg durch das Wental. Wieder im Schatten und auf gefrorenem Untergrund bestaunte man beim Marsch durch das Trockental viele bizarre Felsgestalten wie den Spitzbubenstadel, das Nilpferd, das Steinerne Hüttle oder das Wentalweible. Nach einer kurzen Pause an der Unterstandshütte erreichte man das Gnannental und wanderte vorbei am Hochwasserdamm wieder durch das Hirschtal zurück zum Wanderparkplatz.
Die Einkehr im Backhäusle in Steinheim bildete dann den Abschluss dieser Wanderung und gleichzeitig auch des Tourenjahres 2019 der DAV-Senioren Laupheim.

Bericht + Bilder: Konne

zu den Tourenberichten 2019

Jahresabschlusswanderung

Zehn Teilnehmer und ein Hund trafen sich zur letzten Wanderung des Jahres an einem Wanderparkplatz südlich von Rindenmoos. Das Wetter sollte bis zum Abend regenfrei bleiben, ein starker Wind sorgte für gute Fernsicht.
Vom Parkplatz ging es zuerst bis zum südlichen Waldrand in der Nähe der Ortschaft Degernau. Ein freier Blick nach Süden ließ die Alpenkette vom Glärnisch über Tödi, Säntisgebiet und Motafoner Berge erkennen. Weiter folgte der Weg nun meist auf gut begehbaren Graswegen den Waldrändern entlang nach Westen. Je weiter der Weg nach Westen führte, desto grandioser wurde die Aussicht. Etwa 200 km Alpenbogen vom Glärnisch bis zu den Allgäuer Bergen war zu erkennen. Der Blick zur Wallfahrtskirche von Steinhausen und zum Bussen waren auf dem Weiterweg die nächsten Höhepunkte. Bald darauf wurde der Weiler Voggenreute erreicht, wo der Wandergruppe von einer freundlichen Anwohnerin noch ein Schnäpschen kredenzt  wurde.
Der letzte Höhepunkt war zum Schluß der Aufenthalt in einer Waldhütte, die vom Forstamt dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurde. Bei Glühwein, Kaffee, Punsch und verschiedenem Backwerk gab es hier die Schlusseinkehr.
Nach 20 Minuten Wegstrecke von der Hütte erreichte man wieder den Ausgangspunkt, und alle fuhren wohlzufrieden nach Hause.So schön kann auch eine Wanderung in der näheren Umgebung sein.

Bericht: Siggi Wehrle
Bilder: Konne

zu den Tourenberichten 2019

Von Gospoldshofen nach Schloss Zeil

An einem klaren, 5° kalten Dezembermorgen trafen sich 21 Wanderer*innen zur zweitletzten Wanderung der Seniorengruppe Laupheim. Nach zügiger Anfahrt wurde der Ausgangspunkt in Gospoldshofen erreicht. Auf einem asphaltierten Sträßchen führte der Weg im Schatten hinauf zum Weiler Starkenhofen, von dem über einen Wiesenweg kurz darauf der Wachtbühl (791 m), gekrönt mit einer 200-jährigen Linde erreicht wurde.
Trotz des klaren Wetters war die Sicht zu der Alpenkette etwas getrübt. Nur die hohen Gipfel von der Zugspitze bis zum Säntis waren im Dunst zu erkennen. Zwei Panoramatafeln erleichterten die Bestimmung der Gipfel.
Nach kurzer Teepause und genügendem Schauen wanderte man bald den Weiler Lampertsried, von dem ein Waldweg vorbei an Fischweihern steil zum Brunnentobel führte. Gegenüber zeigten sich schon die Gebäude von Schloß Zeil.
Steil ging es auf schmalem Weg hinauf zum Schloss mit seiner erhabenen Lage über der Leutkircher Ebene. Entlang der Schlossmauer gelangte man zur südlichen Aussichtsterasse des Schlosses. Von dort genoss die Gruppe die nicht so gute Aussicht. Aber die Sonne meinte es gut mit uns, so dass wir auf den Treppen der Terasse die Mittagspause genießen konnten. Nach Besichtigung von Park und Schloßhof erfolgte der Abstieg zum Brunnentobel. Die Fischweiher umwanderten wir auf der nördlichen Seite und erreichten wieder die Hochfläche.
Fast in Luftlinie wanderten wir dort meist über gefrorene Wiesen vorbei an mehreren Einöshöfen und einem alten Windrad  Richtung Gospldshofen. Der Gospolshfer Berg bot letzte schöne Aussicht über Oberschwaben, dann wurde auf einem alten, steilen Weg wieder der Ausgangspunkt erreicht.
Leider waren die Gaststätte und der Laden der Käserei noch geschlossen. Die Abschlusseinkehr verbrachte man deshalb im Bäckereicafé im nahen Diepolshofen, wo diese schöne Wanderung ihren Ausklang fand.

Bericht: Siggi Wehrle
Bilder: Konne

zu den Tourenberichten 2019

Wanderung zur Höhle des Löwenmenschen

			
			

GPX-Tracks

Durch den herbstlichen Buchenwald ging es auf reichlich verwirrender Wegführung zum ersten Ziel des Tages, der Bocksteinhöhle. Sie wurde vor 50.000 bis 70.000 Jahren von den Menschen der Eiszeit als Unterschlupf genutzt und gilt als ältester Siedlungsplatz des Neandertalers in Süddeutschland. Bei Ausgrabungen wurden hier die urtümlichen Werkzeuge des Neandertalers gefunden.

Wieder durch den Wald führte der von Holzarbeiten ramponierte Weg zur nächsten Station der Reise durch die Steinzeit, dem Hohlenstein. Der wuchtige Fels enthält drei Höhlen, den Hohlenstein-Stadel, die Bärenhöhle und die kleine Scheuer. Berühmt wurde dieser Ort durch den Fund des Löwenmenschen, der als älteste Tier-Mensch-Figur gilt und auf ein Alter von 32.000 Jahre datiert wird. Daneben ist der Hohlenstein Fundstelle für Schädel und Knochen von Höhlenbären, Werkzeugen und Skelettresten des Neandertalers.

Eins knappe Gehstunde weiter erreichte die Wandergruppe die Vogelherdhöhle, die aufgrund der archäologischen Funde von 11 Figuren aus Mammutelfenbein weltberühmt wurde. Hier wird im „Archäopark“ das Weltkulturerbe vermarktet und in verschiedenen Station zum „Event“ gemacht.

Der Rückweg zur Lindenau führte zunächst hinauf nach Stetten, wo der sehenswerten Kirche ein Besuch abgestattet wurde, dann ging es auf feuchten Waldwegen zurück zum Parkplatz. Bei der Einkehr im Gasthaus Schlössle konnte man sich endlich wieder aufwärmen und die reichlich bemessenen Kuchenportionen genießen.

Bericht + Bilder: Konne

zu den Tourenberichten 2019

Veröffentlicht am Kategorien Wandern

Tschüss Fels

Dem grauen Ulm zu entfliehen und den warmen Fels an einer sonnigen Südwand zu genießen, war laut Tourenprogramm der eigentliche Plan. Die Tour wurde daher von Samstag auf Sonntag verlegt, weil die Wettervorhersage für Samstag stürmisches und wolkiges Wetter ankündigte, aber für Sonntag mildes, windstilles und sonniges Wetter vorhersagte. Leider konnten drei Teilnehmer am Sonntag nicht teilnehmen.
So starteten wir zu dritt, liefen zügig von Nesselwängle zum Gimpelhaus und stapften von da ab weiter durch den Schnee in Richtung Gimpel. Wir entschieden uns spontan für die neue Route „Jedem Tierchen sein Plaisirchen“, da die Sonne doch nicht den Fels wärmte und wir daher keine Lust hatten, kleine Griffe zu halten. So genossen wir diese schöne und gutmütige Tour in sieben Seillängen, seilten über die Tour wieder ab (eigentlich sollte man den Fußabstieg nehmen, wir entschieden uns aber wegen des Schnees am Fußabstieg dagegen) und waren pünktlich um 16 Uhr in einem der wenigen noch offenen Cafés im Tannheimer Tal, um die gelungene Tour gemütlich ausklingen zu lassen.

Fotos: Ebe Erz, Götz Waidelich
Text: Götz Waidelich

zu den Tourenberichten 2019

Familienwochenende in der Schwandalpe

Gipfelglück und Wasserspaß an einem Wochenende

5 Familien mit Kindern im Alter von 5 Monaten bis 7 Jahren haben ein wunderbares Wochenende auf der Schwandalpe des DAV Ulm in Thalkirchdorf verbracht. Das Wetter hielt, so dass am ersten Abend sogar draußen gegrillt werden konnte, was Kinder und Eltern natürlich sehr genossen. Die Hüttenumgebung lädt zum Herumtollen ein und bei Einbruch der Dunkelheit besuchte uns sogar ein junger Fuchs.

Voller Motivation startete man am Samstagmorgen dann zu einer Tour auf den Hündle-Gipfel. Die kleinen Wanderer waren trotz steiler Anstiege tapfer unterwegs und Dank der Geschichte vom Fuchs wurden unterwegs verschiedene Mit-Mach-Stationen absolviert, die den Weg kurzweilig machten und erklärten, warum der Hündle-Gipfel eigentlich so heißt…

Am Nachmittag nach der Wanderung konnten dann alle das Hüttenleben voll genießen. Die Schwandalpe hat hier den großen Vorteil, dass es zwei getrennte Gruppenräume und Küchen gibt, was gerade mit kleineren Kindern von großem Vorteil ist. In Ruhe Spielen, Malen und abends einfach mal „sitzenbleiben“ sind hier kein Problem.

Nachdem am Sonntag die Hütte geputzt und geräumt war, machten wir uns alle auf zum Eistobel bei Isny. Obwohl es fantastisches Wetter hatte und der Parkplatz ziemlich voll war, konnten wir eine schöne Runde durch die Wasser-Welt des Eistobels erwandern und waren, besonders im hinteren Teil, fast ganz für uns alleine. Die eine oder andere Wasseraktivität durfte natürlich nicht fehlen – Steine bemalen, Boote bauen und ein Wettrennen veranstalten und für die ganz Mutigen, ein Sprung ins eiskalte Bergwasser. Gegen 16 Uhr ging es dann wieder auf den Heimweg in Richtung Ulm – im Gepäck, Erinnerungen an ein sehr harmonisches Eltern – Kinder Wochenende.

zu den Tourenberichten 2019

Familien im Hintersteiner Tal

Familienwanderung zu den Riesen im Hintersteiner Tal

Am Sonntagvormittag um 09:45 Uhr in Hinterstein trafen sich 8 Familien mit 13 Kindern im Alter von 3 bis 11 Jahren, um im Hintersteiner Tal zu wandern und die eine oder andere Geschichte von den Riesen, die vor vielen hundert Jahre im Tal lebten zu hören.

Gestartet wurde in der Nähe der Ostrach. Ein Highlight kam gleich zum Beginn der Wanderung: Bouldern / Klettern mit den Eltern im Felsenmeer (wer hätte es gedacht, die frechen Riesen Dickbauch, Zottelbart und Knollennase hatten diese riesigen Felsblöcke beim Kegeln in Richtung Tal gerollt). Dann ging es immer im Fluss entlang zu unserem Rastplatz mit vielen Wasserspielmöglichkeiten. Es wurden Dämme gebaut, Flöße durch Stromschnellen gejagt und einfach im Wasser „gepritschelt“.
Dann wurde der Weg enger, zu einem kleinen Pfad und wir erkundeten die Klamm des Eckbach. Am Ende des Taleinschnitts, kann der Fluss über einen Metallsteg überquert werden, sicher auch ein tolles Erlebnis für Große und Kleine und der Bergabweg führte mit Aussicht auf die Hintersteiner Berge wieder in Richtung Ostrach, wo im Schatten des Auwaldes der Rückweg angetreten wurde.

Eine große Gruppe – insgesamt waren wir 23 Teilnehmer – hatte einen perfekten Tag für diese Wasser-Berg-Wanderung erwischt und konnte die Bad Hindelanger Bergwelt als Familie voll genießen.

zu den Tourenberichten 2019

Lauterfelsensteig

Wieder einmal hatte die Laupheimer Seniorengruppe Glück mit dem Wetter. Trotz des angekündigten Nebeltages zeigte sich gelegentlich die Sonne in der sonst üblichen grauen Zeit des Novembers.
17  Teilnehmer*innen und ein Hund trafen sich am Dienstagmorgen beim Ausgangspunkt im Lindenhof Herrlingen. Der Aufstieg vorbei an der Lindenhofvilla nach Oberherrlingen zu Beginn der Tour wurde gleich mit einem herrlichen Ausblick auf Herrlingen und Blaustein bis zum Ulmer Münster belohnt. Bei der Kapelle oberhalb von Schloss Oberherrlingen gab es die erste Pause im Sonnenschein mit bester Aussicht.
Von hier führte nun der Weg immer durch Buchenwald in Richtung Lautern. Hinunter durch einen steilen Tobel mit viel Totholz erreichten wir den Talboden und kurz darauf die Lauterquelle. Zuvor wurde noch der Kirche „Zu unserer Lieben Frau“ von Lautern ein Besuch abgestattet. Ein gotischer Altar und Fresken aus der romanischen Zeit waren hier zu bewundern. Mit dem Lied „Großer Gott wir loben Dich“ verabschiedeten wir uns aus dem Gotteshaus.
Ein steiler Aufstieg brachte uns von hier hinauf auf die Hochfläche unweit des Hofgutes Hohenstein. Im entlaubten Buchenwald trat das sattgrüne Moos an Felsen und Bäumen voll in den Vordergrund. Durch herrlichen Buchenwald führte der Weg der Hangkante entlang Richtung Weidach. Mitten im Wald hielt man eine halbe Stunde Mittagspause. Dass dazu noch kurzfristig die Sonne schien, erhöhte den Pausengenuss.
Nach der Pause erreichten wir bald die Ortschaft Weidach die kurz tangiert wurde. Auf dem gut markierten Weg hoch über Lautertal und Kiesental  kamen wir zuletzt zur Wacholderheide über Herrlingen, durch die der Wanderweg hinunter zum Parkplatz führte.
In einem netten Cafe in Blaustein ließ man den schönen Wandertag nochmal Revue passieren.

Bericht: Siggi Wehrle
Bilder: Konne

zu den Tourenberichten 2019

Skitour im Ostertal

Wir sind doch keine Weicheier!
Ganz nach diesem Motto, da die Wetterprognose Wind, Schnee und Bewölkung gemeldet hatte, ging es mit nur acht (leider 4 Absagen wegen Krankheit) Teilnehmern am 28.12. morgens um 7 Uhr von Laupheim in die Berge.

Da die Verhältnisse in den Ammergauern nicht so gut waren, führte uns die Tour am 28.12.17 ins Ostertal bei Gunzesried.
Bei Schneefall und Minusgraden kamen einige Autos die schneebedeckte Straße nicht hoch. Doch die Laupheimer Truppe mit Michael, Lisa, Ralf, Wolfgang, Uli, Sandra, Jürgen und Matthias konnte sich langsam aber sicher die Kehren hocharbeiten und kamen am Ostertalparkplatz wohlbehalten an.

Am Parkplatz angekommen wurden die Felle aufgezogen, Tourenschuhe angeschnallt und alles startklar gemacht.  Nach dem LVS Check, den Michael durchführte, liefen wir Richtung Oberalpe los. Dort wurde eine kurze Pause eingelegt. Da es jedoch immer noch schneite und es ziemlich kalt war, liefen wir schnell weiter. Nun ging es durch den Wald und die letzte Steigung hoch auf den Ochsenkopf. Hier wehte ein eisiger Wind und nach einer kurzen Rast fuhren wir bei bestem Powder ab zur Oberalpe. Der Schnee reichte teilweise bis zur Hüfte.
An der Alpe wurde wieder angefellt, und es ging leicht ansteigend durch den Wald Richtung Rangiswanger Horn. Auch beim letzten Steilstück blies ein eisiger Wind. Nun ging es noch über den mit Wechten verfrachteten wunderschönen Grat zum Gipfel des Rangiswanger Horns. Am Ziel angekommen, wurde sich rasch für die Abfahrt startklar gemacht, da es immer noch schneite und es sehr kalt und windig war. Die Abfahrt führte durch teilweise unverspurten Schnee. Auch hier waren die Verhältnisse genial. Pulverschnee bis zum Knie auf fast der ganzen Abfahrt.

Am Parkplatz angekommen, nahmen wir erst richtig war, wieviel es geschneit hatte. Die Autos waren ziemlich zugeschneit. Mit etwas Gas kamen wir aus den Parkbuchten und machten uns langsam auf den Weg zur Nachbesprechung im Café. Nach einem Kaffee oder Kakao und leckerem Kuchen ging es zurück Richtung Laupheim.

Kurzum: Es waren beste Verhältnisse zum Abfahren und wir bedanken uns bei Michael für die gelungene Tour.

Bericht: Matthias Sydow
Bilder: Matthias Sydow, Sandra Mauch, Michael Scharpf

zu den Tourenberichten 2017